Am Anfang war das Wort


Letzte Einladung zum Bruder Klaus

23.09.2015 - Liebe Leser, ein „last call“ zu einem tollen Anlass, der für alle interessant sein wird, die sich früher oder später für eine glücklich machende LEBENSENTSCHEIDUNG interessieren – also wohl für ziemlich viele. Frischverheirateten und Ähnlichen ist es etwas mehr freigestellt :-)

Die Kirche feiert in diesem Jahr das „Jahr des geweihten Lebens“. Wieso? Nicht weil alle jungen Menschen diese Berufung einschlagen sollen. Aber die Kirche lehrt, dass die verschiedenen Berufungen innerhalb unserer Kirche sich gegenseitig ergänzen! Aus dem Blick auf Personen, die diesen Weg gegangen sind, vielleicht schon sehr lange und treu, kannst du Anregungen bekommen auch für deinen Weg, der vielleicht ganz deutlich in Richtung Ehe-Berufung verläuft.

Nächsten Freitag/Samstag im Flüeli-Ranft wird der Fokus vor allem aufs „Entscheiden“ gelegt. Ein topaktuelles Thema für unsere Gesellschaft – weil das Entscheiden nicht unsere liebste Tat ist. Sowieso nicht, wenn es die Entscheidung fürs ganze Leben ist. Stimmt‘s?
Eine Perle: genau am nächsten Freitag ist der kirchliche Gedenktag des Hl. Bruder Klaus, unseres Landespatrons. Es wird ganz toll sein, am Freitagabend auch eine abschliessende Gebetszeit bei ihm, unten im Ranft, halten zu dürfen. Und am Samstag betrachten wir verschiedene „Visionen“, die er hatte – da steckt sehr viel drin. Er, der eine Grossfamilie hatte, und dann einen „verrückten“ Entscheid, zur Einsamkeit ganz bei Gott, fällte. Und zum gesuchten Ratgeber wurde.
Im Podium am Freitagabend, moderiert von Fisherman.FM, werden spannende Leute sitzen:
- Pater Hans Schaller SJ, ein Jesuit (also Mitbruder des Papstes :-)). Jesuiten sind Experten für die „Unterscheidung“, also, wie man die Stimme Gottes erkennen kann – und dann auch für „Entscheidung“. Pater Hans hat jahrzehntelange Erfahrung in der Begleitung von Menschen, unter anderem in Rom, Chur, Fribourg.
- Schwester Agnes Willi OP, Dominikanerin, Priorin des Klosters Cazis GR. Schwester Agnes ist schon lange im Kloster und hat als Vorsteherin besondere Verantwortung. Mit ruhiger, besonnener Art kann sie auf viele Erfahrungen, auch mit suchenden Menschen, zurückblicken.
- Martin S., Priesterseminarist. Martin geht einen aussergewöhnlichen Weg: Er war verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder. Seine Familie musste den frühen Tod von Frau bzw. Mutter verkraften. Für Martin führte der Weg mit der Zeit so weiter, dass er den Ruf zum Priester verspürte. Er bereitet sich heute im Theologiestudium vor.
Nicht zu vergessen natürlich, dass unser Jugendbischof Marian das Ganze initiiert hat und begleitet. Und die feierliche Hl. Messe am Samstag wird musikalisch mitgetragen von den motivierten Musikern des Adoray Gossau. Man kann sich fürs Wochenende noch anmelden bei sragnes@kloster-cazis.ch. Nochmals herzliche Einladung – und vielleicht bis bald, im Ranft.

Kommentare